logo

Veranstaltungen

23. April 2015, 19.30 Uhr
22767 Hamburg, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54

Dietrich Bonhoeffer – Orientierung für Analyse und Widerstand

Eine Veranstaltung mit dem Historiker Hannes Heer und dem Theologen Prof. Dr. Ralf Wüstenberg


Einladung >

Hannes Heer, Hamburg:
Vom Versagen der deutschen Eliten
Bonhoeffers Analyse von Nationalsozialismus und Bürgertum

Prof. Dr. Ralf Wüstenberg, Flensburg:
Widerstand aus Glauben?
Bonhoeffers Bedeutung für Zeitanalyse und verantwortliches Handeln

Vor 70 Jahren, wenige Wochen vor der Befreiung von der Nazi-Herrschaft, wurde Dietrich Bonhoeffer am 9. April 1945 im KZ Flossenbürg hingerichtet. Er hatte sich am politischen Widerstand gegen Hitler beteiligt.

Herkommend aus einer eher konservativen theologischen Prägung erkannte Dietrich Bonhoeffer früh die mörderischen Absichten des Nationalsozialismus. Bonhoeffers zahlreiche Briefe, Predigten und Texte dokumentieren eine zunehmend schärfere theologische und sozialpsychologische Analyse des Versagens des deutschen Bürgertums und der Kirchen gegenüber der zazistischen Ideologie und Vernichtungspraxis. Obwohl führend am Kampf der Bekennenden Kirche beteiligt, blieb Bonhoeffer mit seinem Widerspruch gegen den Antisemitismus und die Verfolgung der jüdischen Deutschen auch in den Kirchen weitgehend isoliert.

Nach 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer bald zu einer Ikone des Nachkriegsprotestantismus. Unter Berufung auf den Widerstandskämpfer Bonhoeffer konnte die grundsätzliche Übereinstimmung der allermeisten Kirchen mit den politischen Zielen des Nationalsozialismus relativiert werden. Diese jahrzehntelange Selbst-Täuschung wurde in den letzten Jahren zunehmend aufgeklärt. Bonhoeffers Bedeutung für eine Ethik der Widerstandsfähigkeit gegen nationale Überheblichkeit, Antisemitismus und Selbstrechtfertigung von Macht bleibt und wird aktuell.

Kontakt: ulrich.hentschel@akademie.nordkirche.de

< zurück